„Snake Awards“ in der Cobra verliehen

VON RALF MUTZ

Solingen (RP). So etwas hat Solingen noch nicht gesehen. Die Vergabe der allerersten „Snake Awards“ in der eigens dafür komplett umgestalteten Cobra-Halle war ein beeindruckendes Spektakel.

Großer Andrang herrschte bei der Verleihung der "Snake Awards" in der Cobra an der Merscheider Straße.  Foto:  Martin Kempner

Großer Andrang herrschte bei der Verleihung der „Snake Awards“ in der Cobra an der Merscheider Straße. Foto: Martin Kempner

Als die „Solinger Jugendkultur-Gala 2011“ wurden die Snake Awards angekündigt. Aber wer oder was sind die Snake Awards eigentlich? Im Vorfeld aufgenommene Passanten-Interviews zeigen meist ahnungslose junge Menschen, die mit dem Titel der Veranstaltung nicht viel anfangen konnten. Nichtsdestotrotz war die Cobra-Halle rappelvoll, was auch daran lag, dass alle Beteiligten ihr Umfeld kostenlos mit Karten versorgen konnten.

Die Organisatoren der Snake Awards – Jugendförderung, Cobra, Kulturbüro, Jugendstadtrat – hatten sich jedenfalls einiges einfallen lassen, in Zusammenarbeit mit Sponsoren eine große Show auf die Beine zu stellen.

Zweistündiges Programm

Ein zweistündiges, prall gefülltes Programm auf vier Bühnen mit Tanz (Amazing Dance Company, Dance Your Life), Live-Bands (The Blackberries, The Jokers, Uppercut Allstars, Dark Light), Chorgesang (Young Voices, Kaleidoscope Show Choir), Klassik (Sinfonieorchester der Musikschule Solingen) und vielem mehr begeisterte das Publikum – auch durch die rasante Abfolge und den gewagten Stilmix. Unter dem Strich ein repräsentativer Querschnitt durch die Solinger Jugendkultur.

Alles war (fast) wie bei einer „richtigen“ Preisverleihung, es gab prominente Laudatoren, dankbare Preisträger, vorproduzierte „Live“-Einspieler und natürlich ein glamouröses Moderatoren-Gespann. Jens Stuhldreier und Luisa Skrabic führten souverän, humorvoll und herrlich chaotisch durch das atemlose Programm, mit Unterstützung der beiden „Außenreporter“ Kaja Faßbender und Max Hansen.

Und obwohl der Show am Ende ein bisschen die Puste ausging, was einerseits an den tropischen Temperaturen in der Halle lag, andererseits am geringen lokalen Bekanntheitsgrad der „Young Lifetime Award“-Preisträger lag, kann die Erstauflage der Snake Awards als absolut gelungener Start verbucht werden.

Quelle: RP

Karl. sucht Poeten und Poetinnen!

Die Snake Awards werden am 8. Juli vergeben. Auch die Kategorie „Best Poetry“ ist dabei.

Karl. vergibt Snake Award für die Kategorie „Best Poetry“.

Die Karl.-Redaktion sucht noch junge Menschen aus Solingen bis einschließlich 21 Jahre, die leidenschaftlich gerne fiktive Texte schreiben. Unter den eingereichten Texten werden drei Favoriten ermittelt und für den „Snake Award“, Kategorie „Best Poetry“ nominiert. Der Preis belohnt die Arbeit von kulturell engagierten Jugendlichen, die in Solingen leben, und wird am 8. Juli auf der Jugendkulturgala in der Cobra vergeben. Mailt uns eine Auswahl eurer selbst verfassten Gedichte oder/und Kurzgeschichten oder Auszüge aus Romanen an Karl. bis zum 26. Juni 2011 (12 Uhr) an lilian.muscutt@gmx.de.

Cobra: Wer macht bei den Snake Awards mit?

COBRA Erstmals Preise für Engagement vorm Jugendkulturfestival.

Solingen hat ein Jugendkulturfestival, das am 9. Juli zum zehnten Mal stattfindet. Zu diesem Jubiläum organisieren die städtische Jugendförderung, das Kulturbüro und die Cobra erstmals eine Jugendkulturgala am Vorabend. Mit den „Snake Awards“ werden Preise vergeben an Jugendliche, die sich kulturell engagieren. Sie haben „tolle Hobbys, die unserer Stadt gut tun“, findet Jens Stuhldreier von der Jugendförderung.

Online nominieren und
Gala-Tickets ergattern

Das soll gewürdigt werden – mit Hilfe aller Interessierten. Sie können unter http://www.snakeawards.de nicht nur Tickets für die 220 Gala-Plätze in der Cobra ergattern, sondern auch engagierte Jugendliche nominieren und wählen für den Publikumspreis. Neben ihm gibt es noch fünf Kategorien: „Young Lifetime Award“, „Best Poetry“, präsentiert von der ST-Jugendredaktion „Karl.“, „Best Performance“, präsentiert vom Cow Club, „Best Online Song“ und „Young Artist“, präsentiert von „StartMusic“. Das Musikgeschäft an der Hauptstraße ist einer von rund 20 Partnern, die für das Gelingen von Gala und Festival sorgen. Es ist ebenso in der Jury vertreten wie die drei Veranstalter, die Präsentatoren der Kategorien und der Jugendstadtrat. Moderieren werden die zweistündige Gala neben Stuhldreier Luisa Skrabic und Max Hansen. Außer Rock, „Hip-Hop meets Tschaikowski“ oder Laudationen erwartet die Gäste ein Programm von Sabine Schäfers „amazing dance company“.

Das kostenlose Jugendkulturfestival findet danach wieder wie ein „Tag der offenen Tür“ in der Cobra statt: mit vier Bühnen (Theater, Tanz und Gesang in der Halle, Rock in der Kantine, Hip-Hop im Biergarten und Musik unplugged beim Markt der Möglichkeiten auf der gesperrten Robert-Klaas-Straße) und Schwarzlicht-Relax-Zone im Kino. dn

Cobra, Merscheider Straße 77-79: Gala am 8. Juli, 19 Uhr, Festival am 9. Juli, 15 bis 20 Uhr; danach „The Sewer Rats“ in der Kantine. Info: facebook, http://www.snakeawards.de,
http://www.jugendkulturfestival.de.